• de
  • en

HiddenRun goes Brüssel

zurück

HiddenRun goes Brüssel

Wer immer weiß, wo es lang geht, verpasst im Leben viele schöne überraschungen. 12 Läuferinnen und 71 Läufer lassen sich zumindest im Läuferleben gerne verblüffen und treffen sich am frühen Samstagmorgen des 7. Februar am Rheinufer zum 5. HiddenRun powered by Köln Marathon.

Wo geht die Reise hin? Munter spekulierend zieht das Läuferfeld in Richtung Bahnhof. Die Art der Beförderung scheint geklärt. Am Bahnsteig 5 geht es los. Oder vielleicht doch auf dem Gleis gegenüber? Fahrscheine werden verteilt. Schwerin steht in der untersten Zeile – die Verwirrung ist groß. Mutmaßungen, Lachen, schnell noch ein Kaffee und dann steht es fest: Brüssel ist das Ziel.

Beim Quiz während der Fahrt wird klar, dass sich die wenigsten in der Hauptstadt Belgiens auskennen. Das wird sich ändern. Nach dem Aufwärmen in der Nähe des Bahnhofs Bruxelles Nord, führt die Strecke über den Place des Martyr, vorbei an der Cathedrale St. Michel et Gudule, zum Wahrzeichen Belgiens, dem Manneken Pis, entlang des Palais Royal, durch den Parc de Bruxelles zum Arc de Triomphe, über den Grand-Place, den Place Royale, durch den Parc Leopold, vorbei am europäischen Parlament und dem Palais de Justice. Es geht kreuz und quer durch die Stadt und – was viele auch nicht von Brüssel wussten – hoch und runter.

Nach 14 Kilometern mit einigen Stopps zum Staunen und Zeit für Fotoshootings endet der Lauf vor dem Piscine du Centre, einem öffentlichen Badehaus. Hier erwarten die gut gelaunten HiddenRunner die nächsten überraschungen, das eigens ‚eingeflogene‘ Reissdorf Kölsch, Carboo4U zum Auffüllen der Energien – und so alte Duschen, dass man es als verwöhnte Deutsche kaum glauben kann, dass tatsächlich warmes Wasser durch die Rohre fließt. Einige Belgier gesellen sich vom nahegelegenen Flohmarkt dazu, trinken das eine oder andere Kölsch und wundern sich hier genauso wie schon vorher auf der Strecke über die vielen Besucher mit den Laufshirts ‚Run Europe – HiddenRun goes Brüssel‘.

Frisch und fröhlich spaziert die Gruppe noch einmal über den imposanten Grand Place zum ‚Vielle Ville‘, einem belgischen Restaurant in der Altstadt. Mit einem 3-Gänge-Menü gestärkt geht es zurück nach Köln. Für manch einen ist das noch nicht das Ende der Reise. Sie müssen noch weiter nach Wuppertal, Holzminden, und sogar aus Karlsruhe ist jemand angereist – HiddenRunner kommen überall her – und überall hin.

An alle Teilnehmer des 5. HiddenRun:
Es hat großen Spaß gemacht mit Euch! Damit die Erinnerungen nachhaltig sind, wird es demnächst auf unseren Seiten eine kleine Fotostrecke mit Bildern aus Brüssel geben. Wenn Ihr uns das eine oder andere schöne Bild zur Verfügung stellen wollt, freuen wir uns! Schickt die Bilder bitte an gaby.travers@koeln-marathon.de Sollte es sich um viele Bilder handeln, sendet sie bitte in Form einer CD / DVD an die Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH, z. Hd. Gaby Travers, Sportpark Müngersdorf, Peter-Günther-Weg, 50933 Köln

Bild von Sebastian Becker

Autor Sebastian Becker

Sebastian - von uns "Mr. Social" genannt, startete 2006 als Projektleiter und ist mittlerweile als Leiter Kommunikation bei uns mit an Bord. Der diplomierte Kaufmann (FH) verantwortet bei uns alles, was mit der Teilnehmerkommunikation zu tun hat - dies umfasst insbesondere die Bereiche Online und Social: Er betreut u. a. unsere Website, managt unsere Social Media-Kanäle, pusht unsere # Social Wall und verschickt unsere Newsletter.