• de
  • en

HiddenRunner kommen überall her und laufen überall hin

zurück

HiddenRunner kommen überall her und laufen überall hin

Am 5. September ist die Nacht für die Teilnehmer des 6. HiddenRun powered by Köln Marathon früh vorbei. Während auf dem Parkplatz in der Nähe des Energy Domes noch der eine oder andere Discobesucher versucht, aufrecht sein Taxi zu erreichen, treffen sich um 6:30 Uhr 100 Läuferinnen und Läufer wach und erwartungsfroh zur Reise ins Unbekannte.

Verteilt auf zwei Busse wird spekuliert und geraten. Die Neugierde schaukelt sich hoch, als das bei HiddenRuns übliche Ratespiel beginnt. Die Reise ist ja auch das Ziel! Lösungswort ist ‚Der schönste Balkon Europas‘. Das sagt nicht jedem etwas und so weiß Bus 1 bereits, was Bus 2 noch nicht erraten hat. Per Handyverbindung wird die Rivalität unter den Bussen künstlich aufrecht erhalten. In welchem Bus sitzt der schnellste, in welchem der langsamste Läufer, wer weiß, wie viele Schritte Usain Bolt beim 100-Meter-Lauf macht…? Die Fahrt wird nicht langweilig. Beim Zählen der gefinishten Marathons pro Bus wird es spannend: Bus 1 hat 537, Bus 2 kann mit 893 toppen. 1430 Marathons sind sie gelaufen!! Die 100 HiddenRunner haben läuferisch also schon einiges erlebt. Das werden sie auch in Luxemburg!

Nachdem beide Busse ihr Ziel, das Youth Hostel Luxembourg City, erreicht haben, erwartet die HiddenRunner zunächst ein Warm-Up der besonderen Art: Das Luxembourg City Tourist Office stellt freundlicherweise vier ‚Jog `n See‘-City Guides bereit, die laufend einige Sehenswürdigkeiten vorstellen: Die Cathedrale Notre Dame des Luxembourg, den Place Guillaume, den Palais Grand Ducal – um nur einige zu nennen. Danach geht es weiter auf die 15 Kilometer-Strecke. Sie führt mitten durch die schöne Luxemburger Parklandschaft mit dem alten RTL-Turm und an der Villa Vauban vorbei am Schueberfouer, dem Jahrmarkt, herum um die Philharmonie, vom Kirchberg hinunter in das Pfaffenthal und vorbei am Bockfelsen durch die unterschiedlichen Täler Luxemburgs.

Ein besonderes Highlight wird mit dem eigens für die HiddenRunner geöffneten alten Atomschutztunnel geboten, der die Läuferinnen und Läufer im blauen Licht vom Pfaffenthal ins Petrustal bringt. Nach den 980 unterirdischen Metern geht es zurück zum Youth Hostel, vor dem schon leckeres Reissdorf Kölsch und Carboo4U auf die HiddenRun-Finisher wartet. Hier wird geduscht und gemeinsam gegessen, bevor jeder noch zwei Stündchen zum Stadtbummeln hat und die Fahrt zurück nach Köln geht. In den Bussen wird noch ein wenig gewitzelt, gefachsimpelt oder eben geschlummert – ein langer Tag mit vielen Eindrücken. Einige scheinen über endlose Energien zu verfügen. Sie denken bereits über neue Ziele für den nächsten HiddenRun nach. Klar wird es den geben! Aber wann und wohin…

Allen HiddenRunnern beste Grüße vom Köln Marathon-Team! Es hat großen Spaß gemacht mit euch! Kommt gut zurück nach München, Holzminden, Neuwied, Köln, Bonn… Zum Ausklang und zur Erinnerung an den 6. HiddenRun gibt es hier eine Fotogalerie. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder!

Bild von Sebastian Becker

Autor Sebastian Becker

Sebastian - von uns "Mr. Social" genannt, startete 2006 als Projektleiter und ist mittlerweile als Leiter Kommunikation bei uns mit an Bord. Der diplomierte Kaufmann (FH) verantwortet bei uns alles, was mit der Teilnehmerkommunikation zu tun hat - dies umfasst insbesondere die Bereiche Online und Social: Er betreut u. a. unsere Website, managt unsere Social Media-Kanäle, pusht unsere # Social Wall und verschickt unsere Newsletter.