Übersicht

Nachlese: K2 Inlinemarathon bei perfekten äußeren Bedingungen

5.10.2010

Schönstes Spätsommerwetter lockte vergangenen Sonntag wieder hunderttausende Kölner an die Strecke in der Innenstadt. Sie alle wollten die zahlreichen Sportler des diesjährigen Köln Marathon präsentiert von der Sparkasse KölnBonn und des K2 Inlinemarathon Köln bewundern und anfeuern. Dabei tauchten die Zuschauer die Strecke in 42 Kilometer pure Stadionatmosphäre – fast überall Menschenmassen beidseitig der Renntrasse.
Großes Highlight war die neue K2-Meile an Rudolfplatz. Auf dem Habsburgerring initierte Titelsponsor K2 zusammen mit Anni Friesinger und BMW ein großes Gewinnspiel sowie eine Stimmungsmeile für die Teilnehmer. Hier herrschte reges Treiben, großer Zuschauerlärm und alle Inline-Skater wurden angefeuert, bejubelt und motiviert.

Bei diesem großen Saisonabschluss der Inline-Skater gewannen am gestrigen Sonntag statt der favorisierten Deutschen am Tag der Deutschen Einheit zwei Schweizer die Rennen bei den Frauen und Männern.
Flurina Heim (IDEEprint-X-Tech) siegte in einem spannenden Zielsprint vor Sabrina Rossow (Experts-Race-Team), Melanie Bayrhof (FUG-Speed-Team) und Susanne Zellweger (World Inlinecenter Bont) – alle in 1:22:38 Stunden. Sabrina Rossow schien beim Austritt aus der finalen Kurve ca. 80 Meter vor der Ziellinie als Siegerin, jedoch driftete sie zu weit nach rechts ab und wurde kurz vor dem Ziel um nur eine Rollenlänge von der Schweizerin links überholt. Die diesjährige Siegerzeit von 1:22:38 Stunden liegt nur elf Sekunden über dem aktuellen Streckenrekord aus dem Jahr 2007.
Bei den Männern konnte sich Nicolas Iten (Luigino Rollerblade Team) schon vor dem Rudolfplatz von der Spitzengruppe absetzen, fuhr die letzten zwei Kilometer allein ins Ziel und siegte souverän mit 48 Sekunden Abstand vor dem Verfolgerfeld. Felix Rijhnen (Powerslide Matter World Team), Alexander Bastidas (Bont arena geisingen), Giacomo Cuncu (Stadler-X-Tech), Severin Widmer (Luigino Rollerblade Team) und Julien Levrad (Rollerblade Speedodrom) folgten auf den Plätzen zwei bis sechs. Mit der Zielzeit von 1:08:50 Stunden konnte Nicolas die Kölner Bestzeit aus dem Jahre 2006 um gut eine halbe Minute verbessern.

Inlinemarathon Köln-Sieger Speed (noch inoffiziell)
1. Flurina Heim (IDEEprint X-Tech, CHE) 1:22:38h
2. Sabrina Rossow (Experts-Race-Team, DEU) 1:22:38h
3. Melanie Bayrhof (FUG-Speed-Team, DEU) 1:22:38h
4. Susanne Zellweger (World Inlinecenter Bont, CHE) 1:22:38h
5. Lisa Kaluzni (Powerslide Matter World, DEU) 1:22:41h
6. Gabriele Breunig (FUG-Speed-Team, DEU) 1:22:41h

1. Nicolas Iten (Luigino Rollerblade, CHE) 1:08:50h
2. Felix Rijhnen (Powerslide Matter World, DEU) 1:09:38h
3. Alexander Bastidas (Bont arena geisingen, VEN) 1:09:38h
4. Giacomo Cuncu (Stadler-X-Tech, ITA) 1:09:38h
5. Severin Widmer (Luigino Rollerblade, CHE) 1:09:38h
6. Julien Levrad (Rollerblade Speedodrom, FRA) 1:09:43h

Inlinemarathon Köln-Sieger Fitness (noch inoffiziell)
1. Gudrun Bast (Johannes-Gymnasium, DEU) 1:28:23h
2. Susann Adermann (SCC XSPEED Berlin, DEU) 1:28:44h
3. Michaela Geppert (Rhein-Neckar Skater, DEU) 1:31:11h

1. Günter Melzer (SC Oberndorf, DEU) 1:19:50h
2. Patrick Valot (speed-inliner-basilisk, FRA) 1:20:12h
3. Marcus Rheindorf (speedfuchs, DEU) 1:24:15h

Als letzte Station des GERMAN INLINE CUP (GIC) wurde in Köln das große Finalrennen ausgetragen. Die anderhalbfache Punktzahl für die Platzierungen in der Domstadt sowie die Nichtteilnahme einiger Sportlerinnen und Sportler wegen der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften in Kolumbien Ende Oktober 2010 sorgten für Verschiebungen im Ranking.
Bei den Damen siegte Sabrina Rossow nach fünf Punkte relevanten von sechs Rennen mit 5.178 Punkten vor Lisa Kaluzni (5.097) und Lokalmatadorin Claudia Maria Henneken (5.055).
Der vorderste Podestplatz ging bei den Herren nur knapp an Alexander Bastidas (5.271 Punkte) vor Felix Rijhnen (5.260) und Giacomo Cuncu (5.122).

In der „Fitness“-Kategorie gewannen Susann Adermann (5.210 Punkte) und Günter Melzer (5.440).

In der Teamwertung verwiesen das Experts-Race-Team bei den Frauen (15.204) und das Powerslide Matter World Team bei den Herren (15.282) die Konkurrenz auf die Plätze.

GERMAN INLINE CUP-Gesamtsieger 2010 Kategorie „Speed“ (noch inoffiziell)
1. Sabrina Rossow (Experts-Race-Team, DEU) 5.178
2. Lisa Kaluzni (Powerslide Matter World, DEU) 5.097
3. Claudia Maria Henneken (Speed Team Köln, DEU) 5.055

1. Alexander Bastidas (Bont arena geisingen, VEN) 5.271
2. Felix Rijhnen (Powerslide Matter World, DEU) 5.260
3. Giacomo Cuncu (Stadler-X-Tech, ITA) 5.122

GERMAN INLINE CUP-Gesamtsieger 2010 Kategorie „Fitness“ (noch inoffiziell)
1. Susann Adermann (SCC XSPEED Berlin, DEU) 5.210

1. Günter Melzer (SC Oberndorf, DEU) 5.440

GERMAN INLINE CUP-Gesamtsieger 2010 Kategorie „Teams“ (noch inoffiziell)
1. Experts-Race-Team 15.204
1. Powerslide Matter World Team 15.282

Sebastian
Über den Autor

Ähnliche Beiträge

17.10.2018
Anmeldung 2019 wird in Kürze freigeschaltet

Wie schon auf unserer Website kommuniziert steht der Termin für unseren nächsten RheinEnergieMarathon Köln schon fest: 13. Oktober 2019. Bitte schon einmal fest im […]

Weiterlesen >
Köln meets Temple Bar

Wenn Du auf irische Musik stehst und Dir der Weg auf die grüne Insel zu weit ist, dann kommst Du am 26. und 27. […]

Weiterlesen >
Ergebnisse sind nun final!

Die Einspruchsfrist bei der Zeitmessung ist vorbei, und nun sind alle Ergebnisse final. Auf unserer Website kannst Du unter dem jeweiligen gelaufenen Wettbewerb und […]

Weiterlesen >
Bleibe auf dem laufenden

Verpasse jetzt keine Marathon-News mehr

Ich habe die Datenschutzerklärung zum Newsletter gelesen und akzeptiere diese.

Folge uns:
Unsere Sponsoren
Auszeichnungen